#

Deutsche Billardmeisterschaften in Bad Wildungen

09. November 2016

Deutsche Billardmeisterschaften in Bad Wildungen
Snooker Damen

Am Samstag, 5. 11. startete die Gruppe D der Snooker-Damen - meine Gruppe. Drei Minuten Einspielzeit. Die Bälle laufen sehr schnell - ungewohnt. Gespielt wird Best of 3. Meine erste Gegnerin ist Sabine Brand aus Köln. Eine langjährige und DM erfahrene Spielerin. Den ersten Frame gewinnt sie ganz knapp. Im zweiten Frame wird es spannend: Respottet Black. Ich kann den Frame mit einem Longpot für mich entscheiden. Der dritte Frame geht wieder knapp an Sabine. 1:2 Ein enges Match!



Am späten Nachmittag treffe ich auf Yvonne Kampmann aus Horst. Medaillenträgerin und sehr erfahren. Der erste Ist ein richtiger Wohlfühlframe, den ich mit 66:7 für mich entscheide. Im zweiten Frame liegt Yvonne vorn... Snooker legen? Schwierig, oder doch Respottet Black? Ich entscheide mich für Respottet Black - Schon wieder! Yvonne begeht Foul...Matchsieg! 2:0


Michaela EhemannAm Sonntag Morgen standen für die Gruppe D die wichtigsten Begegnungen an, denn jeder in der Gruppe hatte bis dahin ein Match gewonnen. Punkt Neun Uhr traf ich auf die junge Liza Giese aus Hannover - zweimalige Bronzemedaillenträgerin. Im ersten Frame kann ich anfangs noch davonziehen, Liza hat hat dann aber gut aufgeholt und gewonnen. Der zweite Frame geht sicher an Liza. 0:2. Sie hat sich am Ende die Silbermedaille geholt - Glückwunsch! Gold ging, wie schon so oft, an Diana Stateczny. Ich bin auf dem 9. Platz gelandet. Es war wieder ein tolles Event: Billard in seiner ganzen Vielfalt, nette Menschen, akribische Schiedsrichter, neugierige Zuschauer und eine tolle Stimmung. Es war aufregend, spannend und hat Spaß gemacht!

Michaela Ehemann

NDM Snooker der Damen in Schwerin

23. Mai 2016

Am Sonntag, 22.05.2016, fand die diesjährige Norddeutsche Meisterschaft der Damen in Schwerin statt. Leider gab es in diesem Jahr nur zwei Anmeldungen, so dass der Titel in einem Match vergeben wurde (Best of 5).


Michaela Ehemann (1. PSC Lüneburg) - Karin Heins (SC Hamburg)


Unter der fachkundigen Leitung von Referee Marc Trepte starteten beide Damen doch recht nervös in die Partie, einige Foulpunkte auf beiden Seiten waren die Folge. Michaela lag im Frameverlauf meist knapp vorne, konnte Karin jedoch nicht entscheidend abschütteln. Somit kam es zum Ende des Auftaktframes zum "Showdown", als Karin diesen mit einer 18er Clearance doch noch zu ihren Gunsten entschied.


Fortan fand allerdings Michaela immer besser ins Spiel, Frame zwei, drei und vier gingen, zum Teil dann auch recht deutlich, an die Lüneburgerin. Damit sicherte sie sich mit 3:1 den Titel der Norddeutschen Meisterin Snooker der Damen und qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft im Herbst in Bad Wildungen.


Herzlichen Glückwunsch.

 

Text: LSW Snooker des NDBV
Quelle: http://nbv.billardarea.de/cms_magazine/show/4327

Der Würfel rollt ...

10. April 2016

Lutz Würfel für Norddeutsche Snookermeisterschaft qualifiziert

 

Nach einem langen Turniertag hat sich Lutz gegen starke Gegner durchgesetzt und tritt am 5./6. Juni in Hamburg bei der NDM an. Aber der Reihe nach ...

Das dritte von vier Qualifikationsturnieren fand heute beim PSC Lüneburg statt. Bei 20 Teilnehmern wurde Best of Five im KO-System gespielt. Um bei unseren vier Tischen im Zeitrahmen zu bleiben, erhielten 12 Spieler bei der Auslosung ein Freilos. Lutz war nicht dabei, sondern musste sein Erstrundenmatch gegen Michael Gardt (BC Break Lübeck) bestreiten. Nach 0:2 Rückstand drehte er das Ding zum 3:2. Stark.
Weiter ging es ausgerechnet gegen Hans. Alles Andere als ein Spaziergang, aber am Ende doch ein sicheres 3:0. Somit stand Lutz im Match um einen der vier Qualifikationsplätze, die heute ausgespielt wurden. Hier traf er auf seinen Angstgegner Stefan
Röttmer (PBC The Gamblers). Und in der Tat lieferte der einen soliden ersten Frame - 0:1.
Lutz konterte, unter anderm mit einem 30er Break - 1:1.


Dann wieder die Führung für Stefan und Black Ball Decision beim 1:2 - Matchball. Aber Weiß fällt - Ausgleich, 2:2.
Stefan ließ sich nicht beirren und sah mit 18 Punkten Vorsprung bei 22 auf dem Tisch schon wie der Sieger aus. Aber auch er hatte Kräfte gelassen und Lutz schob sich wieder ran. Dann der Showdown: eine starke Blaue, Weiß läuft über drei Banden zur Stellung auf Pink - kein einfacher Ball, doch er fällt. Stellung auf schwarz aber suboptimal: fast 90° zur
gelben Tasche. Alle Zuschauer halten die Luft an, schweißnass die Hände. Totenstille. Dann der Jubel: Schwarz fällt, Weiß bleibt auf dem Tisch, Lutz hat das Ticket für Hamburg!
Nach seinem Sieg bei unserer 4. SixReds Open im Dezember der zweite große Erfolg für ihn in Serie - wir gratulieren!

Insgesamt war es eine rundum gelungene Veranstaltung, zu deren Gelingen neben vielen Anderen aus unserem Verein maßgeblich Michaela mit ihrer Dreizehn(!)-Stunden-Schicht hinterm Tresen beigetragen hat. Vielen Dank an sie und alle übrigen Beteiligten!